IMG_4271

Die 5€ VR-Brille (v.1)

VR-Brillen sind mal wieder DAS Thema. Oculus macht es vor, Open Dive und Google Cardboard zeigen dass es auch billiger geht. Duch zufall bin ich jetzt auf eine andere günstige Lösung gestoßen:

In einem Buchladen habe ich eine Becherlupe für Kinder gefunden, der im Gegensatz zu den meisten Vertretern seiner Art nicht nur eine, sondern zwei Lupen hat. Stereo Insektenbeobachtung also. Statt normalerweise 9€ kostete diese dort nur 5€ und so habe ich es auf den Versuch ankommen lassen. Endlich zu Hause angekommen,  habe ich auf meinem iPhone zum testen Refugio 3Ds ‚Space Station‚  installiert (gibt es auch für Android). Hat wunderbar funktinert! 🙂

IMG_4252  IMG_4254 IMG_4251 IMG_4255IMG_4258

Modifikation 1

Beim ersten Test fällt natürlich gleich auf, dass man ein Doppelbild sieht, da man wegen der fehlenden Trennung mit dem linken Auge auch das Bild für das rechte sieht und umgekehrt. Das kann man leicht mit einem Stück Pappe lösen. Glücklicherweise verdeckt das dann auch gleich den Anguss-Punkt der Acryl-Kiste.

IMG_4260 IMG_4261 IMG_4262  IMG_4264

Jetzt kann man mal provisorisch das Smartphone befestigen:

IMG_4265 IMG_4266 IMG_4270IMG_4269 IMG_4267 IMG_4268

Modifikation 2

Beim Testen fällt schnell auf, dass die Box transparent ist und Licht und so von außen eindringt. Jetzt könnte man das Teil natürlich einfach außen z.b. mit Tape zukleben, aber außerem irritieren die Reflexionen auf der Innenseite der Box. Deswegen ist es sinnvoll, alles auseinander zu nehmen, ab zu kleben und innen und außen matt schwarz zu lackieren.

IMG_4272 IMG_4274  IMG_4275 IMG_4276 IMG_4277 IMG_4278 IMG_4279

Die Linsen ließen sich leider nicht gewaltfrei entfernen, deswegen habe ich mich dazu entschieden, sie einfach ab zu kleben und die Ringe blau zu lassen. Das hat sich im Nachhinein als gut erwiesen, da die von mir benutzte Farbe nicht sehr gut auf dem bunten Plastik hält und man so wahrscheinlich Farbabrieb an den Augen hätte -würde aber lustige Bilder ergeben.

IMG_4280  IMG_4285IMG_4282 IMG_4284

Das VR-Erlebnis ist jetzt schon deutlich beeindruckender.

Modifikation 3 (geplant)

Durch die Acrylscheibe vor dem Smartphone Display wird das Bild natürlich nicht besser, außerdem habe ich herausgefunden, dass der Brennpunkt der Linsen ca 5-10 mm näher an den Linsen liegt, als das Display. Daher habe ich vor im nächsten Schritt den Boden der Box zu entfernen und durch einen Smartphone Halterung zu ersetzen, in die man verschiedene Geräte einschieben kann.

Außerdem hat die Box links und rechts Ösen, die als Halterungen für die mitgelieferten Pinzetten dienen. Diese könne man leicht für ein Kopfband nutzen.

3 Gedanken zu „Die 5€ VR-Brille (v.1)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.